Laut SVP zahlen Gaskunden für das Solardebakel – St. Galler Tagblatt vom 15. Sept. 2016

Gossau Erneut hat die SVP Gossau-Arnegg einen Vorstoss zu den Erdgaspreisen der Stadtwerke eingereicht. «Schluss mit der Abzocke der Gaskunden», lautet der Titel der Interpellation, welche Präsident Gallus Hälg im Namen seiner Fraktion verfasst hat.

Hälg verweist auf den hohen Gewinn, den die Stadtwerke 2015 erzielt haben, und den «grossen Zusatzgewinn über Währungsspekulationen mit dem Verkauf von Erdgas». Diverse andere «monopolistische, staatliche Institutionen» wie die Werke der Nachbarstadt St. Gallen hätten im Zuge dieser Währungsgewinne die Gaspreise gesenkt. Die Senkungen der Stadtwerke Gossau haben per 1. April aber lediglich 0,1 bis 0,2 Rappen pro Kilowattstunde betragen. Nun wurde auf kommenden Monat eine Senkung um 0,2 Rappen angekündigt. «Diese erneute minimale Reduktion ist als Witz zu titulieren», schreibt Hälg. Denn obwohl die Gossauer und die St. Galler Stadtwerke eine gemeinsame Einkaufsplattform nutzten, seien die Preissenkungen komplett unterschiedlich ausgefallen.

Hälg vertritt die Ansicht, dass die zerfallende Marge bei der Elektrizität im Zuge der Teilliberalisierung des Strommarktes von den Gaskunden berappt werde. Der SVP-Fraktionspräsident bringt diesen Einbruch bei der Marge von 64 Prozent 2011 auf gegenwärtig 48 Prozent auch in Zusammenhang mit der Einführung des Gossauer KEV-Modells, welches im Solardebakel mündete.

Beim Gas hingegen sei die Bruttomarge seit der Einführung der KEV 2011 um das Dreieinhalbfache auf 32,9 Prozent gestiegen. «In der gleichen Zeitspanne wurde auch das millionenschwere Glasfasernetz von den gleichen Verantwortlichen angegangen und aufgegleist.» Bei diesem Projekt sehe die SVP «Anzeichen eines weiteren finanziellen Debakels», schreibt Hälg.

Er will deshalb wissen, ob die Gastarife so gesenkt werden können, dass eine mittlere Bruttomarge von rund 25 Prozent resultiert. Seine zweite Frage lautet, weshalb die Stadtwerke, obwohl vorgeschrieben, noch keine transparente Spartenrechnung eingeführt haben. (jw)

DruckenE-Mail