Wie reich ist die Stadt Gossau wirklich? - St. Galler Tagblatt vom 17. März 2016

GOSSAU. Remo Schelb, Gossauer SVP-Stadtparlamentarier, hat das Vermögen der Stadt Gossau genauer unter die Lupe genommen. Auf Liegenschaften und Land hat er besonders Wert gelegt. In einer Einfachen Anfrage an den Stadtrat bezieht er sich vor allem auf die stillen Reserven auf städtischen Liegenschaften. Gemäss Prüfung durch die kantonalen Stellen belaufen sich diese Reserven auf über 15 Millionen Franken. Die Werte der Liegenschaften basieren auf einem amtlichen Verkehrswert, der bei Privaten spätestens alle zehn Jahre geschätzt werden muss. «Bei der öffentlichen Hand gilt diese Regelung aber nicht. Bei den Liegenschaften der Stadt handelt es sich um teils 30jährige Werte, die nicht mehr aktuell sind, da das Land an Wert gewonnen hat», sagt Schelb.

Veralteter Bodenpreis

Entgegen dieser Wertzunahme habe die Stadt jährlich Abschreibungen an den Liegenschaften vorgenommen, sagt Schelb. Die Werte seien nicht mehr aktuell: «Manche Werte zeigen nur einen Franken pro Quadratmeter.»

In der Einfachen Anfrage stellt der SVP-Stadtparlamentarier zwei Fragen an den Stadtrat: Er möchte die Anzahl Grundstücke wissen, deren amtliche Schätzwerte bis fünf, bis zehn, bis 15 und über 15 Jahre alt sind. Zudem will er den Wert dieser Grundstücke ausgewiesen haben. Die zweite Frage betrifft den Marktwert des gesamten Finanz- beziehungsweise Volksvermögens der Stadt Gossau, berechnet nach der hedonischen oder einer anderen anerkannten Marktschätzungs-Methode.

Schelb hat die Einfache Anfrage eingereicht, weil er davon ausgeht, dass mehr stille Reserven vorhanden sind, als die Stadt ausweist. (pd/jnc)

DruckenE-Mail